Archiv

Das Leben ist so schön

Das Leben ist so schön, wenn wir sie mal so sehen würden wie Gott sie uns gegeben hat.

Wir leben so in den Tag hinein, machen uns Stress und bauen Agressionen auf, weil wir unzufrieden sind. Stress hat jeder doch machen wir uns alles immer noch schlimmer, indem wir sagen alles was wir machen, machen weil wir es müssen. Anstatt wir mal sagen, wir machen es weil wir es wollen und nicht müssen, dadurch würden wir einwenig weniger Stress haben.

Und Agressionen haben wir meistens gegen einen Anderen, weil dieser so anders ist als wir. Im Prinzip sind die Agressionen nicht gegen die anderen, sondern gegen uns selbst. Also sollten wir uns so verhlaten damit wir uns selbst mögen, schätzen, respektieren und achten können. Manchmal fragen wir uns warum alles klappt, bis auf das mit der Liebe! Dann sollten wir uns fragen:" Lieben wir uns denn selbst?" Wenn wir uns selbst nicht lieben, wer soll uns dann lieben? Fangen wir an mit uns selbst zufrieden zu sein und  uns selbst lieben dann ergibt sich auch alles andere.

Und noch ein kleiener Tipp: Fragt dich einer wie es dir geht, so antworte doch mal:" Mir geht es gut, denn ich lebe!"

Nach all diesen merkwürdigen Zeilen folgt nun etwas für die Seele. Viel Spaß beim weiter lesen!

P.s.: Übernheme keine Haftung für Rechtschreib- und Gramatikfehler!

23.11.06 23:21, kommentieren

Hier ein kleine Auswahl an Zitaten und einigen selbst geschriebenen Gedichten.

"Liebe jene, die dich lieben."  Voltaire

"Jede Liebe ist bezaubernd, ob sie geschenkt wird oder erwidert.Verbreitet wie das Licht ist die Liebe und ihre vertraute Stimme ermüdet niemals."  Percy Bysshe Shelly

" Wer begehrt, ohne zu handeln bringt Verderben."  William Blake

Ich gehe durch die Verregneten Straßen, ohne zu wissen wohin, ohne zu wissen ob der Tropfen auf meiner Wange der Regen oder meine Träne ist.

Es ist dunkel, ich weiß nicht was dunkler ist, die Nacht oder mein Herz und meine Seele.

Die Straßen sind leer, es sind keine Menschen zu sehen. Sie sind nur gefüllt vom Regen, sowie mein Gesicht von meinen Tränen.

Ich sehe in den Fenstern Licht und glückliche Menschen. Mein Herz sehnt sich nach der Wärme und das Gefühl des Glücks und der Liebe.

Ich kann vergessen welcher Tag heute ist, kann leider nicht vergessen das Gefühl des Glücks und der Liebe.

Ich wollte eine Freundschaft und einen Flirt. Ich wollte einen Flirt und einen Kuss. Ich bekam den Flirt und den Kuss. Auf  einen Kuss folgten viele Küsse und einwenig mehr. Nun quäle ich mich sehr, denn jetzt will ich mehr. Doch was übrig ist, ist ein gebrochenes Herz und eine unerfüllte Freundschaft.

Jedes mal zerbricht ein kleines Stück von mir.

Jedes mal wegen dir.

Doch gemerkt hast du es nicht.

In meinem Herzen erlöscht langsam das Licht.

So kann etwas enden, bevor es angefangen hat

und bevor du es mitbekommen hast.

"Wer liebte je, ohne nicht auf den ersten Blick geliebt zu haben?"  Christopher Marlowe

24.11.06 00:15, kommentieren